Ihr Gehalt hat einen besonderen zusätzlichen Schutz und in einigen Situationen kann Ihr Arbeitgeber daran gehindert werden, Geld aus Ihrem Gehalt zu nehmen, auch wenn dies nicht gegen den Vertrag verstoßen würde. Sie können Schadenersatz für einen der folgenden Vertragsverletzungen verlangen: Entschädigungsschäden wie Schmerzen und Leiden sowie Strafschadenersatz werden in Vertragsfällen in der Regel nicht gewährt. Wenn dies nicht funktioniert, könnten Sie versuchen, eine Beschwerde gegen Ihren Arbeitgeber zu erheben, wenn Sie Zeit innerhalb der Frist haben, um einen Gerichtsantrag zu stellen. Sie haben möglicherweise Anspruch auf Entschädigung, wenn Ihr Arbeitgeber gegen Ihren Vertrag verstoßen hat und Sie dadurch finanzielle Verluste hinnehmen müssen. Kurz gesagt, Arbeitsverträge oder Arbeitsverträge beziehen sich einfach auf eine Vereinbarung zwischen einem Arbeitgeber und seinem Arbeitnehmer. Diese Vereinbarung legt die Kernbedingungen der Beschäftigung fest und kann vor oder nach der Einstellung ausgehandelt werden. Arbeitsverträge sind für beide Parteien nach ihrer Unterzeichnung rechtsverbindlich. Auch wenn sie mündlich oder aus Verhalten impliziert sein können, ist es vorzuziehen, dass die Vereinbarung schriftlich vorliegt, da das Arbeitsrecht schriftliche Dokumente gegenüber mündlichen oder stillschweigenden Vereinbarungen begünstigt. Sie können einen Vertragsbruch nur dann vor einem Arbeitsgericht geltend machen, wenn Sie nicht mehr für Ihren Arbeitgeber arbeiten. Wenn Sie noch für Ihren Arbeitgeber arbeiten, müssen Sie einen Vertragsbruch vor einem Gericht geltend machen.

In England und Wales, vor dem County Court oder dem High Court. In Schottland, zum Sheriff-Gericht oder zum Court of Session. Wenn Sie die Verletzung des Arbeitsvertrags nicht intern auflösen können, können Sie rechtliche Schritte einleiten. Wenn eine der Bedingungen Ihres Arbeitsvertrags gebrochen wird – entweder von Ihrem Arbeitgeber oder von Ihnen selbst – wird dies als Vertragsbruch bezeichnet. Verstößt ein Arbeitnehmer auch gegen seine restriktiven Vereinbarungen, kann der Arbeitgeber gegen einen Arbeitnehmer vorgehen. Weitere Informationen finden Sie unter Breaching restrictive covenants in einem Arbeitsvertrag unten. Ein Vertrag kann gebrochen werden, wenn Sie oder Ihr Arbeitgeber einer Vertragsklausel nicht folgen. Dies wird als Vertragsbruch bezeichnet. Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen beispielsweise nicht anstelle einer Kündigung bezahlt, auf die Sie gemäß Ihrem Vertrag Anspruch haben, wäre dies eine Vertragsverletzung.

Ein Verstoß gegen einen Arbeitsvertrag tritt ein, wenn eine der beteiligten Parteien ihre in den Vertragsbedingungen festgelegten Pflichten nicht erfüllt. Ein Beispiel hierfür wäre, dass ein Arbeitgeber, der die im Vertrag genannten Löhne nicht zahlt, oder eine Arbeitnehmerleistungen verweigert, auf die der Arbeitnehmer Anspruch hat. Sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer können für einen Verstoß gegen den Arbeitsvertrag haftbar gemacht werden. Ein weiterer häufiger Verstoß gegen den Arbeitsvertrag tritt auf, wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer in einer Weise kündigt, die gegen die Bedingungen seiner Vereinbarung verstößt. In Fällen wie dem eben erwähnten Beispiel hat der Mitarbeiter jedoch die Pflicht, dies zu mildern. Daher sollte ein Arbeitnehmer sofort eine vergleichbare Beschäftigung an anderer Stelle suchen. Wenn sie in der Lage sind, eine Beschäftigung zu sichern, aber für weniger als das, was sie im Rahmen ihres vorherigen Vertrags bezahlt haben, könnten sie dennoch Schadenersatz verlangen, um den Unterschied auszugleichen. Ein weiteres mögliches Rechtsmittel besteht darin, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer wieder in seine frühere Position einführt, z. B.

nach einem unrechtmäßigen Kündigungsvorfall. Weitere häufige Rechtsbehelfe sind: Sie sollten sich bewusst sein, dass Ihr Arbeitgeber, wenn Sie einen Vertragsverstoß geltend machen, eine Gegenklage erheben könnte. Zum Beispiel könnten sie einen Anspruch gegen Sie geltend machen, wenn Sie überbezahlt wurden und ihnen Geld schulden. Wenn sie das nachweisen können, können sie dieses Geld von jeder Entschädigung abziehen, die Sie erhalten könnten. Wenn Sie der Meinung sind, dass ein Vertragsbruch vorliegt, überprüfen Sie die Bedingungen Ihres Vertrags, um sicherzustellen, dass dies der Fall ist. Wenn ja, sollten Sie versuchen, das Problem zunächst direkt mit Ihrem Arbeitgeber zu lösen. Ausdrückliche Bedingungen werden von beiden Parteien ausdrücklich über den Arbeitsvertrag vereinbart. Sofern der restriktive Vertrag gültig und durchsetzbar ist, kann ein Arbeitgeber, wenn ein Arbeitnehmer gegen einen restriktiven Vertrag verstößt und der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag nicht bereits verletzt hat (während der Beschäftigung oder bei Beendigung der Beschäftigung des Arbeitnehmers), restriktive Vereinbarungen gegen einen ehemaligen Arbeitnehmer für einen angemessenen Zeitraum über einen angemessenen Zeitraum in einem angemessenen geografischen Gebiet durchsetzen, abhängig von der Rolle des Arbeitnehmers.